So schön war das Rum Festival

Von 29.09. bis 30.09.2017 fand zum zweiten Mal das Rum Festival in der Ottakringer Brauerei statt.

Circa 60 Marken mit über 300 Sorten wurden ausgestellt – zur Freude aller Rum-Liebhaber! Außerdem sorgte der Global Embassador für Rum, Ian Burrell, auf der Bühne mit einer Master Class für Spannung.

Eine Zigarrenlounge, eine Cocktail Challenge und ein Food & Drink Corner hielten die Besucher auf Trab und machten das Festival noch interessanter. Wer sich sein Ticket nicht online besorgt hat, musste leider draußen warten oder zurück nach Hause. Die Veranstaltung war ausverkauft!

Und inmitten dieser Rum-Welt stellte ich mit Hilfe meines Mannes sechs Cachaças und einen Gin auf Cachaça-Basis aus. Anfangs waren die Gäste noch schüchtern, aber viele kamen später doch noch zu uns, weil sie neugierig waren: „Was ist überhaupt Cachaca?“, „Worin besteht der Unterschied zu Rum?“, „Gibt es überhaupt einen guten Cachaça? Ich kenne nur den billigen Fusl vom Diskounter…“

Nach einer gewissen Zeit verloren auch wir selbst die Zweifel an unserer Idee, auf einer Rum-Ausstellung Cachaça zu präsentieren. Lächelnd fingen wir an:

„Hätten Sie lieber etwas Gereiftes und nicht Gereiftes“? Danach erklärten wir, wie Cachaça produziert wird, welche Merkmale er hat, welche Holzsorten für die Reifung verwendet werden (über 30!), und zu welchen Speisen er am besten passt. Immerhin reden wir hier über ein Destillat, das sehr vielseitig ist.

Zu meiner Überraschung kamen viele dann am nächsten Tag extra ein zweites Mal, um meine Master Class zu besuchen. Die Veranstaltung war ausgebucht: Mehr als 20 Gäste waren bereit, mir 45 Minuten lang zuzuhören, während mein Mann sich im Erdgeschoss um die Cachaças kümmerte. Zu meinem Vortrag gab es vier Cachaça-Proben aus verschiedene Regionen und unterschiedlichen Produktionsverfahren.

Zum Schluss kamen viele zu uns, um uns zu gratulieren. Manchen sagten sogar, unser Stand sei „mit Abstand das beste, was wir probiert haben“ und bedankten sich mehrmals für das persönliche und herzliche Gespräch.

Nach zwei Tagen Rum Festival waren wir beide erledigt. Ohne Stimme und müde, aber einfach unglaublich zufrieden, weil wir es geschafft haben, Cachaça in Welt voller Rum-Liebhaber würdevoll zu repräsentieren. Auf ein nächstes Festival!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.